Die Tätigkeit eines Trainers kann von Menschen jeden Geschlechts ausgeübt werden. Zur besseren Lesbarkeit wurde im folgenden Text nur die männliche Schreibweise ohne Abwertung eines Geschlechts gewählt.

Tätigkeitsprofil

Bei der im Bereich Erwachsenenbildung tätigen MEV-Lokführerschule gibt es

  • Trainer für Triebfahrzeugführer
  • Trainer für Wagenmeister
  • Trainer für die Gefahrgutausbildung (GGVSEB)
  • Trainer für spezielle Module wie z.B. Stressprävention.

Je nach der Spezialisierung liegt der Tätigkeitsschwerpunkt eines Trainers in der Vorbereitung und Durchführung von Unterricht in seinem Fach, wobei auch fachrichtungsübergreifende Einsätze möglich sind und sich theoretische und praktische Ausbildungsteile abwechseln.

Als Trainer sollte man Profi auf seinem Gebiet und in der Lage sein, eigene Berufserfahrung erfolgreich an andere zu vermitteln – theoretisch im Unterrichtsraum und praktisch am Fahrsimulator oder im Schadwagengleis.

Zur Tätigkeit eines Trainers gehören der tägliche Umgang mit vielen verschiedenen Menschen, das Beherrschen moderner Hard- und Software, Konfliktfähigkeit und Kommunikationsstärke.


Voraussetzungen

Das Berufsbild des Trainers entspricht grundsätzlich dem des jeweiligen Fachgebietes und hat prinzipiell die gleichen Voraussetzungen, wobei Ausnahmen möglich sind.

Zusätzlich erfordert es neben dem Interesse am System Eisenbahn eine besondere Stressresistenz, Sozialkompetenz und methodisch-didaktische Fähigkeiten. Diese werden durch regelmäßige Weiterbildungen und persönliche Coachings zielgerichtet gestärkt.

Eine gute Menschenkenntnis und die Fähigkeit, sich einerseits auf die verschiedensten Charaktere als Teilnehmer von Schulungsmaßnahmen einzustellen, andererseits sich aber auch selbst überzeugend zu behaupten, sind unabdingbar.

Die Tätigkeit erfordert einen sicheren Umgang mit Standardsoft- und -hardware und die Bereitschaft, sich regelmäßig auf neue Unterrichtssituationen einzustellen.

Von großem Vorteil ist das Beherrschen von Englisch oder anderen Fremdsprachen in Wort und Schrift, da auch ausländische Eisenbahnverkehrsunternehmen zu den Kunden der MEVLokführerschule zählen.


Ausbildung

Um Trainer zu werden, benötigt man eine berufliche Erstausbildung bzw. Weiterbildung im speziellen Fachgebiet (siehe Berufsbild Triebfahrzeugführer bzw. Berufsbild Wagenmeister), möglichst Berufserfahrung als Ausbildungslokführer oder Ausbildungswagenmeister und günstigerweise auch schon pädagogische bzw. methodisch-didaktische Schulungen.


Verdienst- und Entwicklungsmöglichkeiten

Das Einkommen eines Trainers bei der MEV orientiert sich an der vorhandenen Ausbildung, den beruflichen Erfahrungen und Einsätzen sowie an den Berufsjahren.

Regelmäßige Fortbildungen und attraktive Sozialleistungen sind selbstverständlich.

Die weiteren beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten eines Trainers sind sehr individuell.